Familientour 2018

Eine Familientour, na was ist das schon? An Saar, Sauer oder Mosel entlang, wenn es geht noch mit dem E-Bike, mehr Zeit bei Kaffee und Kuchen verbringen als auf dem Fahrrad gefahren! Denkste! Nicht wenn Peter eine Familientour, vom 20. September bis zum 23. September, durch die Eifel plant.

1. Tag: Donnerstag, 20. September: Trier - Prüm: Mit dem Zug ging es um 9.30 Uhr von Saarlouis aus nach Trier. Von dort fuhren wir zuerst an Mosel und Sauer vorbei bis nach Biersdorf am See, wo eine kleine Getränkepause gemacht wurde. Bis Prüm war es noch ein Stück und die Zeit drängte. Gegen 20 Uhr kamen wir dann in der Jugendherberge an. Tachostand: 120 Km und 1200 Hm!! Die schöne Jugendherberge und das gute Abendessen beim Stangl Wirt ließen die Mühen vergessen.

2. Tag: Freitag, 21. September: Prüm - Daun: Regen war angesagt. Wir hatten Glück. Der Regen hielt sich in Grenzen. Erst als wir in Gerolstein im Café saßen, ging der Regen richtig los. Also eine Stunde abwarten bei Kaffee und Kuchen und dann trocken nach Daun. Die Jugendherberge liegt außerhalb und auf dem Berg. Tachostand: 57 Km und 900 Hm!! Zum Abendessen wurde eine Pizzeria in Daun aufgesucht.

3. Tag: Samstag, 22. September: Daun - Bitburg: Regen war nicht angesagt, dafür aber etwas kühlere Temperaturen. Bei richtiger Kleidung, kein Problem. In Manderscheid legten wir gegen Mittag eine kleine Essenspause ein. Gegen 16 Uhr kamen wir in Bitburg an. Leider blieb keine Zeit in Ruhe ein "Bit" zu trinken, denn gegen 16.30 Uhr war Regen vorhergesagt und das "Youtel" war noch ca. 5 Km entfernt. Bevor der Regen kam, waren wir dort. Tachostand: 80 Km und 1100 Hm!!

4. Tag: Sonntag: 23. September: Bitburg - Trier: Die Frage war wegen der Regenvorhersage: Fahrt mit dem Zug von Bitburg-Erdorf nach Trier oder mit dem Rad nach Trier. Wir entschieden uns via Kylltalradweg mit dem Rad nach Trier zu fahren. Die Entscheidung war richtig. Nur wenige Regentropfen, angenehme Temperaturen, Streckenlänge: 55 Km und 400 Hm. Gegen 13.30 Uhr wurde dann die Heimreise per Zug angetreten.

Fazit: Super Tour, tolle Gemeinschaft, wenig technische Defekte, dank an Peter für die gelungene Planung, ein Dankeschön auch an Helmbrecht, der als Besenwagen-Fahrer das Reisegepäck und die Getränke transportierte. Glückwunsch an die, die nicht jede Woche 3 - 5 mal eine Trainingstour absolvieren, für die starke Leistung! Bravo!!! Tachoendstand: über 320 Km und  über 3500 Hm!!!!